Spielbetrieb 2021.

  • In diesen Zeiten etwas Positives hinsichtlich eines funktionierenden Spielbetriebes 2021 zu schreiben, ist auch nach dem letzten Gespräch der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder ein wahrlich schwieriges Unterfangen.

    100 – 50 – 35… Sport? So titelte www.ptank.de die Ergebnisse der Bund – Länder Konferenz. Treffender geht es nicht, denn auch in naher Zukunft bleibt der Inzidenzwert wohl das Maß der Dinge:

    - Bei stabiler 7-Tage-Inzidenz unter 50 sollen zunächst bis zu 10 Personen gemeinsam kontaktfreien Freiluft-Sport betreiben dürfen.

    - Liegt die Inzidenz darüber, aber stabil unter 100, werden sportliche Open-Air-Aktivitäten auf 5 Personen aus zwei Haushalten beschränkt.

    - Ab 5. April sollen Freiluft-Aktivitäten mit 50 Personen zugelassen werden, sofern die Inzidenz schon zwei Wochen lang unter 50 liegt.


    Aktuell liegt der Wert in der Grafschaft bei 101 Fälle pro 100.000 Einwohner (Stand: 06.03.2021 / Tendenz steigend). Somit ist das viel zitierte „Licht am Ende des Tunnels“ leider noch nicht zu erkennen.


    Nichtsdestotrotz sind Planungen für die kommende Ligasaison für uns enorm wichtig, auch wenn diese noch so unkalkulierbar scheinen. Denn verständlicherweise kribbelt es mittlerweile ganz schön in den Fingern, und jede*r Boulespieler*in steht schon in den Startlöchern.


    Der NPV hat schon frühzeitig seine Hausaufgaben gemacht, und vor geraumer Zeit die Spielpläne für den Ligaspielbetrieb 2021 und dem NPV Pokal veröffentlicht. Die Punktspielpläne sind im Ordner NPV veröffentlicht, die ausgelosten Pokalbegegnungen findet ihr hier: Ergebnisse NPV-Pokal 2021 | Niedersächsischer Pétanque-Verband e. V. (npv-petanque.de).

    Hier zeichnet sich schon frühzeitig an, dass die Terminierung der Cadrage – Begegnungen und der ersten Hauptrunde wohl nach hinten verschoben werden müssen (Ende: 11.04.2021). Denn minimal sind hier ja bekanntlich mind. 12 Spieler*innen im Einsatz.


    Der Kreisverband Boulesport ist beim Ligaspielbetrieb wesentlich zurückhaltender. Das hat natürlich Gründe:

    Die aktuellen Infektionszahlen geben z.Z. keinen Anlass, Spielpläne für einen Punktspielbetrieb zu schmieden (siehe mind. 12 Spieler*innen)

    Als wir im letzten Jahr am 04. August das Têtê – Spendenturnier starteten, lag der Inzidenzwert in der Grafschaft bei 1,5 Fälle pro 100.000 Einwohner. Auch wenn dieser Wert irgendwann nicht mehr alleiniger Maßstab für spürbare Lockerungen ist, sind wir doch aktuell sehr weit von der Durchführung des Wettkampfsportes entfernt. Und unser Punktspielbetrieb – die Kreismeisterschaften und der Vechte – Dinkel Cup sind nun mal dieser Rubrik zuzuordnen.


    Was uns ein bisschen optimistisch stimmt, sind die recht kurzen Entfernungen zwischen den Vereinen. Sie versetzen uns in die Lage, auch innerhalb der Woche recht flexibel Spieltage auszutragen. Deshalb könnten wir auch bei einem recht engen Zeitfenster (spät. Mitte Mai bis Mitte Okt.) einen Ligaspielbetrieb anbieten.

    Vorausgesetzt natürlich, dass die pol. Verantwortlichen in der Grafschaft und im Dinkelland!!! es zulassen, dass mehr als 10 Spieler*innen gemeinsam kontaktfreien Freiluft-Sport betreiben dürfen.

    Außerdem müssen die Mitgliedsvereine im Kreisverband mehrheitlich die Bereitschaft zur Teilnahme am Wettkampfsport signalisieren.


    Nur dann würden wir zwecks Planungssicherheit umgehend eine Anmeldeliste für den Spielbetrieb veröffentlichen. Die Anmeldefrist wird aus Zeitgründen dafür stark eingegrenzt (max. 14 Tage).

    Ein Konzept, wie der Spielbetrieb unter Einhaltung der Hygiene - Regeln funktionieren könnte, wird dann zeitgleich (inkl. Terminübersicht) hier auf der Homepage veröffentlicht.


    Wie schon eingangs erwähnt, sind konkrete Planungen z.Z. kaum möglich. Deshalb bleibt uns im Moment nur die Hoffnung auf eine Besserung der aktuellen Lage, und dass wir weiterhin alle schön auf uns aufpassen.


    Bleibt gesund


    Albin, Dieter, Georg, Günther & Uwe

    (Kreisverband Boulesport)